Modulanlagen werden häufig transportiert, dafür sind sie ja auch da. Dabei nehmen besonders die Ränder der Module öfters Schaden. Wenn dann auch noch der Untergrund oder der Gips nicht eingefärbt wurde, sind oft helle weißen Flecken zu erkennen, die das Gesamtbild doch sehr stören.

Grundsätzliches

Viele von uns Modelleisenbahnern und Modellbauern gestallten ihre Werke aus Gips. Wie bereits in den Tipps zum Gips (=> Gipstipp) beschrieben, sollte bei Gips immer Farbe beigemischt werden. Grau für die Straße, braun für das Feld, gelb für das Rapsfeld, usw. Aber besonders bei Modulrändern (auch bei festen Anlagen) gibt es etwas besseres als Gips. Das "fast" Wundermittel heißt Autospachtel.

Autospachtel

Autospachtel ist wesentlich härter als Gips und lässt sich fast genau so einfach bearbeiten wie dieser. Gerade die Härte macht ihn so interessant für den Modul-, Anlagenrand. Schließlich ist er dafür entwickelt worden, auch mal einen kleinen Stoß im Autoverkehr zu überstehen.
Dabei kann er genau so wie Gips geschliffen und mit Stechbeitel, Säge oder was auch immer bearbeitet werden. Farbe, unser Wasser - Weißleim Gemisch und Klebstoffe halten genau so darauf wie bei Gips. Er lässt sich also genau so weiter verarbeiten, ist dabei allerdings sehr viel fester. Auch das nachträgliche Einfärben ist natürlich kein Problem, schließlich wird am Auto auch erst gespachtelt und dann lackiert

Verarbeitung

Wie Autospachtel verarbeitet werden sollte, steht auf den Gebinden drauf. Hier gib es keine besonderen Tricks oder Tipps für den Modellbau. Einfach nach Anleitung... (nicht vergessen, die Farbe beigeben!)

Über den  Modulrand raus

Ob Gips oder Autospachtel, das Modul wird bis zum Modulrand begrünt. Oder vielleicht besser doch ein wenig weiter? Ja aber wohin den dann? Ganz einfach...
Ein wenig am Modulrand runter, nur 1 - 2 mm tief. Selten passen die Module wirklich 100% genau, immer ist ein Minispalt dazwischen. Mal ist es ein 10tel was am Modul fehlt, dann wieder der Aufbauplan, oder auch nur ein schiefer Untergrund, was auch immer. Wenn dann die Modulseite mit 1 - 2 mm begrünt ist, fällt dies kam auf. Der sehr kleine Einblick in den Rand ist grün und oft schauen die Gräser auch noch über den Modulrand. Der Betrachter hat den Eindruck einer durchgängigen Anlage.
Der beste Erfolg stellt sich natürlich wieder einmal mit einem Elektrostat ein.

Möchten Sie aber mit dem Autospachtel über zwei Module spachteln um einen Übergang zu bekommen, ist es sinnvoll zwischen die beiden Module ein kleines, sehr dünnes Plätchen zu klemmen. Dann einfach am Modulübergang dünn drüber spachteln, die Szene ausgestalten und dann.. mit einem leichten Ruck die Module auseinander "brechen". So entsteht eine gerade, saubere Bruchstelle die später, wenn die Module wieder zusammen gesetzt werden, nicht mehr zu sehen ist.

Und die Reste?

Bei den meisten Gebinden wird der Autospachtel im Deckel angerührt. Dort sollten die Reste auch austrocknen. Meist lassen sie sich dann von dort in den Restmüll drücken. Da es in Deutschland aber keine einheitliche Entsorgung gibt, schauen Sie bitte in Ihrem "Müllheft" oder auf dem Verpackung nach.

Wir hoffen diese kleinen Tipps können Ihnen ein wenig helfen.