Ein Bahnübergang

Es ist so wie es in einem Modelleisenbahnverein immer ist!!! Das Lager voller Module (ca. 120 Stück) aber für die Ausstellung fehlt halt doch noch eins.

Ein Bahnübergang solle es noch werden, aus 1 x 120cm Modulen und 4 x 30cm mit den Sensoren für die Züge. Warum wir die Sensoren nicht auch auf dem Modul mit dem Bahnübergang einbauen? Nun, selbst wenn der Bahnübergang in der Mitte vom Modul liegt, sind 60cm "etwas" zu knapp um eine Schranke schnell genug zu senken bis der Zug da ist. Dazu soll sie ja auch nicht runter fallen, sondern sich vorbildgerecht langsam neigen. Daher die 4 Module mit den Sensoren. Aber warum denn 4 Sensormodule, 2 würden doch auch reichen? Richtig, für den Aufbau werden auch nur zwei Sensormodule benötigt, nur auf zwei Sensormodulen liegen die Gleise Mitte -> Mitte, bei den anderen beiden Außen -> Außen. So können die 2 Sensormodule immer an jeder beliebigen Stelle eingebaut werden, ob außen links, außen rechts oder mittig, ob davor oder dahinter; nur noch die Stromanschlüsse müssen stimmen ;-)

1. Das Grundgerüst
Wie immer... Es fängt alles mit dem sägen vom Holz und dem zusammenleimen an. Das sägen geht schnell, fast genau so schnell ist der Leim drauf und alles in Schraubzwingen verspannt. Und zum nächsten Vereinsabend wird sicher auch alles trocken sein...

2. Die Gleise
Bei der Gleislage gibt es nicht ja nicht viele Möglichkeiten. Auf dem Schrankenmodul selber sollen die Gleise gerade durch laufen, Mitte -> Mitte und auch bei der Sensormodulen gibt es nur zwei gerade, Mitte -> Mitte oder Außen -> Außen. Die Gleisauflage wird aus einem weichen Kunststoff geschnitten, einem Dämmmaterial aus der Autoindustrie. Am Modulrand wird ein Stück Hartholz eingesetzt auf dem die Schienen befestigt werden. Dies verhindert Beschädigungen beim Transport und zusammensetzen der Module.


Modul von der Seite
(anklicken zum vergrößern)


Modul von vorne
(anklicken zum vergrößern)


Sensormodul
(anklicken zum vergrößern)

3. Ausgestaltung
Natürlich will jedes der 5 Module auch ausgestaltet werden, eine Weide, ein Feld mit Scheune und auf den Schrankenmodul soll der Aufbau eines Strommast dargestellt werden. Zur Ausgestaltung werden aber keine Bausätze und Details aus dem Handel eingesetzt, sondern von einem unserer Mitglieder selber gefertigten Teile. Es sind aus Resin gegossene Bausätze und aus Messing geätzte Teile. Die Teile sind mit sehr viel Sorgfalt und Präzision gefertigt. In Kürze werden wir hier einen kleinen Shop einrichten, wo sie die Teile bei Gefallen auch erwerben können. Also in Kürze wieder mal reinschauen.

Am schnellsten geht das Gestalten natürlich bei den kleinen Sensormodulen, sie sind ja auch recht einfach gehalten. Wie gesagt, eine Weide, eine Scheune, ein wenig Gras. Für die Begrünung haben wir im Verein den NOCH Gras-Master. Ganz so senkrecht wie in der Werbung stehen sie Grasfaser nicht, aber doch viel besser als mit Sieb oder Streudose. Bei der Schranke haben wir uns für das Modell von Busch entschieden.


Modul von der Seite
(anklicken zum vergrößern)


Modul von vorne
(anklicken zum vergrößern)


Modul von der Seite
(anklicken zum vergrößern)


Schrankenmodul
(anklicken zum vergrößern)